Aufhebungsvertrag

Was ist ein Aufhebungsvertrag?

Für die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Kündigung oder Aufhebungsvereinbarung. Ein Aufhebungsvertrag ist die vertragliche Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zur einvernehmlichen Beendigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses. Dem gegenüber handelt es sich bei der Kündigung um die einseitige Erklärung einer der beiden Vertragsparteien, das Arbeitsverhältnis mit der anderen Partei zu einem bestimmten Zeitpunkt beenden zu wollen.

 

Wann ist ein Aufhebungsvertrag sinnvoll?

Eine einvernehmliche Regelung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist immer dann sinnvoll, wenn sich die Parteien über den Umstand der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einig sind und schnell Rechtssicherheit über alle Trennungsfolgen geschaffen werden soll. Damit sind die finanziellen Auswirkungen der Trennung für beide Beteiligten besser planbar.

Die Initiative zum Abschluss eines Aufhebungsvertrages geht meistens von der Unternehmensseite aus. Daher ist für den Arbeitnehmer, der einen Aufhebungsvertrag vorgelegt bekommt immer Vorsicht angesagt. Wer eine Sperrfrist oder eine Anrechnung von Zahlungen beim Arbeitslosengeld vermeiden möchte, sollte sich in jedem Fall fachlichen Rat einholen, bevor er einen Aufhebungsvertrag unterschreibt. Entscheidend für die Vermeidung solcher Nachteile ist eine sehr präzise Formulierung der Aufhebungsvereinbarung, bei der es auf jedes einzelne Wort ankommen kann. Das Aushandeln einer guten Aufhebungsvereinbarung, zu der immer die sofortige Freistellung und die Erteilung eines guten Zeugnisses gehören sollten, erfordert ein hohes Maß an Fachwissen, Erfahrung und Verhandlungsgeschick.

 

Wann zum Anwalt?

Hat Ihnen Ihr Arbeitgeber den Abschluss eines Aufhebungsvertrages angeboten oder bereits einen Entwurf vorgelegt, sollten Sie sofort die fachliche Hilfe eines kompetenten Fachanwalts für Arbeitsrecht in Anspruch nehmen. Falls Sie über eine Privatrechtsschutzversicherung verfügen übernimmt diese die Kosten der anwaltlichen Tätigkeit.

Unterlagen

Folgende Unterlagen sollten Sie zu einem ersten Beratungsgespräch mitbringen:

  • Arbeitsvertrag
  • Entwurf des Aufhebungsvertag (soweit schon vorhanden)
  • die letzten 3 Gehaltsabrechnungen
  • vorhandener Schriftwechsel
  • Versichertenkarte der Rechtsschutzversicherung